Lucky hatte in seinem kurzem Leben bisher viel Pech, verlor seine eigene Familie und musste nun schon zweimal unverschuldet seine Pflegestelle wechseln. Deshalb suchen wir dringend einen festen Platz für ihn.



HERZLICHE EINLADUNG ZUM

13. GARAFIA-TREFFEN

AM SONNTAG, DEM 16.09.2018 AB 11.00 UHR



Wir suchen dringend Pflegefamilien für erwachsene Hunde, für größere Hunde (Schulterhöhe von 50 - 60 cm) und für Podencos/Mischlinge.
Kontakt:
martina.garafia@yahoo.de
oder
gundula.garafia@yahoo.de


100 Euro für ein Ticket ins Glück!

Transport- und Reisepaten gesucht

Du kannst nicht als Pflegestelle fungieren und möchtest dennoch gerne helfen...dann freuen wir uns sehr, Dich als Transportpate für den Transport unserer Hunde vom Tierheim in Spanien in Villena nach Baden Württemberg gewinnen zu können.

Die Fahrkarte in ein liebevolles Leben ohne Hunger und Gewalt kostet pro Hund nur 100 Euro. 

Sei dabei und tue Gutes!




Wir freuen uns auch über finanzielle Unterstützung bei der Reise unserer Hunde mit Flugpaten von La Gomera, Teneriffa und Gran Canaria nach Stuttgart oder Frankfurt.
Diese betragen je nach Fluggesellschaft und Größe des Hundes zwischen 60 Euro und 130 Euro zuzüglich des Rücktransports der Boxen und Taschen in denen die Hunde gereist sind.

VIELEN DANK!




 
 











  • Tobi    -    RESERVIERT!
  •  
  •  Wartet in einer Pflegestelle in: 72336 Balingen
  • Rasse: Bretonen/Mischling 
  • Geboren: November 2016
  • Größe: 45 cm  |  Gewicht:  kg
  • Kastriert: ja  |  Filariatest: negativ
  • Impfungen: altersgerecht gegen Tollwut sowie polivalente Schutzimpfung

  Anfragen per Mail bitte direkt an
martina.garafia@yahoo.de
                                                                
25.07.2018
Tobi lebt seit kurzem in einer Pflegefamilie in Deutschland und sucht nun seine eigene Familie.
10.03.2018
Tobi`s Schicksal berührt uns sehr. Auch ihn haben wir auf Gomera kennen gelernt. Tobi lebte von Welpe an in einer Familie und wurde geliebt und hatte dort ein eigenes Körbchen. Dann wurde er einfach zu agil und lebhaft  und die Menschen wurden nicht mehr mit ihm fertig, denn sie waren schon älter.
Somit gaben sie Tobi zu einer anderen Familie auf Gomera. Dort durfte er nicht mehr ins Haus und musste draußen leben. Tobi machte das beste daraus, denn er war ein junger und neugieriger Hund. Er fand die Hühner des Nachbarn zum Fressen gern.
Damit es keinen weiteren Ärger mit den Nachbarn gab, musste Tobi nun an einer Kette in einem alten Schuppen leben. Was für ein trauriges Schicksal, denn Tobi hat nichts falsch gemacht. Er ist als Bretone für die Jagd gezüchtet wurden und weil er keine anderen Aufgaben bekam, suchte er sich selbst eine. Was ist daran aus Hundesicht falsch?  Er konnte nicht wissen, dass die Hühner des Nachbarn tabu sind.
Wir haben Tobi nass und in einem vollgekoteten Verschlag angetroffen. Er war einfach froh, als  er für kurze Zeit da heraus kam - wenn es auch nur zum Fotos machen war. Der junge Rüde war außerdem zu dünn.
Heute - eine Woche nach unserem Besuch - haben wir erfahren, dass Tobi dort weggebracht werden konnte und nun an einem schöneren Platz auf seine große Reise nach Deutschland vorbereitet werden kann.

Anfrage zu Tobi   |  «« zurück